Privater Wohnraum für Flüchtlinge


Sollten Sie Flüchtlingen ein freies Zimmer oder eine Wohnung zur Verfügung stellen wollen, gibt es verschiedene Möglichkeiten sich zu informieren und aktiv zu werden. Im nachfolgenden finden Sie Anlaufstellen, die Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen können.

Sollten Sie grundlegende Informationen suchen, wie das Angebot und die Vermittlung von privatem Wohnraum an Flüchtlinge ablaufen kann und auf was man achten sollte, empfehlen wir Ihnen eine Publikation von Pro Asyl zum Thema. Diese finden Sie hier.


Die Stadt Frankfurt bittet in Zusammenarbeit mit der Caritas dringend um weitere Unterstützung bei der Suche nach vorübergehenden Unterkünften und Wohnungen.

So funktioniert die Caritas-Wohnraumhilfe für Flüchtlinge:

Wenn sich Privatvermieter oder Kirchengemeinden mit einem Wohnungsangebot an den Caritasverband wenden, erläutern die Mitarbeiter der Wohnraumhilfe den Eigentümern das Verfahren, vereinbaren Besichtigungstermine, um den Stand der Wohnung einschätzen zu können und holen die Genehmigung für die Anmietung der Wohnung von der Stadt Frankfurt ein. Nach Erhalt der Genehmigung schließt der Caritasverband mit dem Eigentümer einen Nutzungsvertrag mit dem die Übergabe der Wohnung an den Caritasverband erfolgt. Die Anmietung ist für einen Zeitraum von zwei bis fünf Jahren vorgesehen. Die Miete wird direkt vom Caritasverband an den Wohnungsbesitzer gezahlt. Die Wohnungsnutzer sind haftpflicht-und inventarversichert. Die Zuweisung der Flüchtlinge in die Wohnungen erfolgt über die Stadt Frankfurt.


Die in Berlin gegründete Webplattform Flüchtlinge willkommenvermittelt deutschlandweit privaten Wohnraum an Flüchtlinge und sucht noch Verstärkung im Team.


Das Project Shelter sucht fortlaufend private Unterbringungsmöglichkeiten für die von der Gruppe betreuten Menschen. Sollten Sie ein Zimmer für die Unterbringung eines Flüchtlings anbieten können, dann melden Sie sich gerne direkt per Email an die Gruppe.