Es gibt noch freie Plätze im Kontaktstudium: Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft

Das Projekt „Kontaktstudium: Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft“, welches von KUBI (Verein für Kultur und Bildung e.V.) in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der Goethe-Universität in Frankfurt am Main durchgeführt wird, startet am 13. Januar 2021 den dritten Durchgang.

Die universitäre Weiterbildung richtet sich an Migrierte und Geflüchtete, die bereits über eine Ausbildung oder ein abgeschlossenes bzw. angefangenes Studium aus ihren Herkunftsländern verfügen. Ziel des Projektes ist es die Situation von Migrierten und Geflüchteten im Bildungsbereich und auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern und den professionellen Einstieg oder die berufliche Verfestigung in einem pädagogischen Arbeitsbereich zu unterstützen. Die Weiterbildung soll mitgebrachte pädagogische Qualifikationen von Drittstaatsangehörigen mit Flucht- oder Migrationsgeschichte ausbauen und den (Wieder-)Einstieg in beruflich einschlägigen Arbeitsbereichen erleichtern (Ressourcenorientierung). Das Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union sowie aus dem PROFIProgramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und von den Niedersächsischen Ministerien für Wissenschaft und Soziales kofinanziert.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer oder besuchen Sie die digitale Informationsveranstaltung am 10.12.2020.

Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V.: Wirtschaft Integriert EQ+ und AB+ – Es sind noch Plätze frei!

Das Projekt Wirtschaft Integriert startet mit den Bausteinen EQ+ und AB+ in die nächste Runde und es sind noch Plätze frei.

Im Projektbaustein EQ+ haben junge Menschen mit Sprachförderbedarf die Möglichkeit, sich durch ein sechs- bis achtmonatiges Praktikum inklusive zusätzlichem Deutsch- und Mathematikunterricht optimal auf eine Ausbildung vorzubereiten.

Im Baustein AB+ werden Azubis mit Sprachförderbedarf während der Ausbildung durch zusätzlichen Deutsch- und berufsschulbezogenen Fachunterricht unterstützt. Ziel ist die Begleitung bis zum Ausbildungsende und die optimale Vorbereitung auf die Abschlussprüfung.

Auch Quereinsteiger sind herzlich willkommen.

Das Angebot ist für die Betriebe und die Azubis komplett kostenlos und wird vom hessischen Wirtschaftsministerium gefördert.

Weitere Information finden Sie auf der Website, für Fragen und zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartnerin Frau Nadine Hrabak, telefonisch unter: 069-58090971 oder per Email.

Frauen-Guide-App

Die Frauen-Guide-App des Frauenreferates Frankfurt bietet mobile und mehrsprachige Zugänge zu Infos und Hilfeleistungen.

Bereits im Februar 2020 erschien der Frauen-Guide mit Adressen von rund 300 Einrichtungen und Beratungsstellen für Frauen im Pocketformat. Nun ergänzt der Frauen-Guide als App für das Smartphone die Printversion um die digitale Schwester. Die Frauen-Guide-App ist in 14 Sprachen übersetzt (Amharisch Arabisch, Dari, Englisch Französisch, Farsi, Kroatisch, Pashtu, Portugiesisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Tigrinya und Türkisch) und berücksichtigt damit die in Frankfurt lebende Bevölkerungsvielfalt.

Die Frauen-Guide-App entstand in Kooperation mit dem Journal Frankfurt und steht zum Download im Apple App Store sowie im Android Play Store zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

Plötzlich digital: Die Sprechstunde

In Corona-Zeiten müssen viele soziale Organisationen plötzlich von 0 auf 100 ins mobile und dezentrale Arbeiten kommen. Der Turbo-Digitalisierungsprozess wirft viele Fragen auf, auf die es Antworten braucht – schnell und passend zu den eigenen Herausforderungen und Bedarfen.

Hierbei bietet der gemeinnützige Verein GoVolunteer aus Berlin gemeinsam mit weiteren Organisationen Hilfe an, mit dem Angebot: „Plötzlich digital: Die Sprechstunde“. In  den kommenden Wochen können Initiativen und Vereine jeden Freitag um 11 Uhr in einem virtuellen Raum Neues kennenlernen. Gemeinsam mit Digital-Expert_innen schauen die Teilnehmer_innen per geteiltem Bildschirm Kollaborationstools und Videokonferenz-Programme an und diskutieren Fragen.

In der ersten Sprechstunde am Freitag, den 27.3. geht es um das Kommunikations-Programm „Slack“.

Mehr Informationen finde Sie hier.

Das Angebot ist kostenlos.

Die Sprechstunde wird realisiert von CorrelAid, GoVolunteer, openTransfer, D3 – so geht digital und vielen Expert*innen, die kostenlos ihr Wissen zur Verfügung stellen.

Neues Netzwerk: Solidarisch trotz Corona

In der derzeitigen Situation des Coronavirus SARS-CoV-2 ist Zusammenhalt wichtiger denn je. Helfen kann hierbei etwa das neue Netzwerk „Solidarisch trotz Corona“. Ziel ist es, die Nachbarschaft in den verschiedenen Stadtteilen zu vernetzen, so dass sich die Bürger_innen gegenseitig helfen und unterstützen können, ganz gleich ob mit Einkäufen, mit dem Hund Gassi gehen, mit Kinderbetreuung oder mit dem Austausch/Ausleihen von Alltagsgegenständen.

Das Netzwerk läuft über eine Chat-Gruppe auf der Nachrichten-App Telegram. Hier kann jede_r Hilfe anbieten und erhalten.

Alle Infos dazu, wie genau Sie dem Netzwerk beitreten können, finden Sie hier:

https://www.corona-soli-ffm.org//de/index

Online-Plattform bringt Landwirte und Bürger_innen zusammen

Das Corona-Virus schränkt unseren Alltag massiv ein, insbesondere auch unsere Reisefreiheit. Das führt unter anderem dazu, dass Landwirten bis zu 300.000 Arbeitskräfte fehlen, die normalerweise aus ganz Europa angereist wären.

Gleichzeitig können viele Menschen, die in der Gastronomie oder dem Einzelhandel beschäftigt sind, nicht arbeiten. Daher hat der Bundesverband der Maschinenringe e. V.  gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Online-Plattform www.daslandhilft.de kreiert.

Die Plattform stellt den Kontakt zwischen Landwirten und Bürger_innen her, deren bisheriger Erwerb aufgrund der Corona-Krise weggefallen ist, um sie für Pflanz- und Erntearbeiten in der Landwirtschaft zu vermitteln. Über eine regionale Suche finden Landwirte und Helfer zusammen.

Es werden keine Registrierungs- oder Vermittlungsgebühren erhoben. Ziel ist eine schnelle, kostenlose sowie vor allem zuverlässige Hilfe und Vermittlung von Menschen, die Hilfe brauchen und die Hilfe bieten.

www.daslandhilft.de

Mehrsprachige Infos zu Corona

Das Corona-Virus verursacht Unsicherheit und wirft viele Fragen auf: Wie verhalte ich mich richtig? Was muss ich tun, wenn ich oder ein Familienmitglied infiziert ist? An wen kann ich mich wenden?

Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten hat daher auf seiner Website eine Übersicht mit wichtigen Informationen rund um das Corona-Virus erstellt.

https://amka.de/corona

Die Information sind in insgesamt elf Sprachen verfügbar.