Neues Angebot für traumatisierte Frauen

Mehr als drei Viertel aller Geflüchteten aus den Herkunftsländern Syrien, Irak und Afghanistan haben unterschiedliche Formen von Gewalt erlebt – das belegt eine Studie der AOK zur Gesundheit von Geflüchteten in Deutschland. Gewalterfahrungen führen in vielen Fällen zu physischen und psychischen Beschwerden. Diese zeigen sich in verschiedenen Formen wie Mutlosigkeit, Traurigkeit, Nervosität sowie auch als Rücken- oder Kopfschmerzen.

Ein neues Projekt mit dem Namen „Wenn die Seele leidet“ des Mädchenbüros Milena richtet sich daher an traumatisierte Geflüchtete im Alter zwischen 18 und 45 Jahren, die in Frankfurt wohnhaft sind. Es ist ein Hilfsangebot für Frauen, die in ihrem Herkunftsland oder auf der Flucht sexuelle Übergriffe, Gewalt und Kriegserlebnisse erfahren haben oder unter häuslicher Gewalt leiden — und evtl. bereits erste Symptome posttraumatischer sowie psychosozialer Belastungsstörungen zeigen.

Das Ziel des Projektes ist eine gesundheitliche und psychosoziale Unterstützung sowie eine individuelle Krisenbegleitung. Dafür werden im Mädchenbüro Milena individuelle Informations- und psychosoziale Gespräche durchgeführt. So kann der Unterstützungsbedarf der Frauen geklärt werden. Anschließend wird die erforderliche medizinische, psychologische, juristische und soziale Hilfe im geschützten Raum angeboten. Neben den Gesprächen werden Kreativkurse zur Entspannung und Bewältigung abgehalten.

Start des Projekts „Wenn die Seele leidet“ ist am 15. Januar 2018.

Fragen können Sie direkt an das Mädchenbüro Milena richten. Ansprechpartner sind:

Maneesorn Koldehofe (Mail: m.koldehofe@maedchenbueromilena.de)
und Oksana Frei (Mail: o.frei@maedchenbueromilena.de)
Tel: 069-956 425 52
Rödelheimer Landstr. 13
60487 Frankfurt am Main

www.maedchenbueromilena.de