Gespräch mit Jerra Busch von academic experience Worldwide e.V


Foto: © Jerra Busch, Frankfurt am Main

Um was genau geht es bei aeWorldwide?
Academic experience Worldwide e.V. ist die erste Anlaufstelle für geflüchtete Akademiker und Akademikerinnen. Wir unterstützen die Menschen mit Serviceangeboten zum Studium in Deutschland, finanzieren zertifizierte Deutschkurse, Nahverkehrstickets und Studiengebühren und bieten eine gemeinsame Plattform für alle Interessierten an, die in Form eines regelmäßigen Seminars auf dem Unigelände stattfindet.

Unser Kernangebot ist aber definitiv das Tandemprogramm, bei dem geflüchtete Akademiker und Akademikerinnen mit Studierenden der lokalen Uni im gleichen Fachbereich gematcht werden und sich so fachlich, aber auch kulturell austauschen können. Nach außen hin wollen wir außerdem das einseitige Bild des „Flüchtlings“ mit unserer Arbeit beeinflussen und heterogener machen. Wir wollen Menschen zusammenbringen und zeigen, dass wir alle gar nicht so verschieden sind. Dafür planen wir laufend Projekte, wie z.B. letztes Jahr unsere Veranstaltungsreihe „Opening Academia“, bei der geflüchtete Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen die Möglichkeit hatten, in Deutschland ihre Arbeit vorzustellen. Momentan läuft eine Crowdfunding-Kampagne, damit die Vortragsreihe auch weiterhin bestehen kann.

Wen spricht das Projekt an?
Wir richten uns in erster Linie an Menschen mit akademischem Hintergrund bzw. Interesse. Bei uns sind sowohl fertig ausgebildete Akademiker und Akademikerinnen dabei, die jahrelange Berufserfahrung haben, als auch Leute, die ihr Studium noch nicht abgeschlossen haben. Das gilt sowohl für einheimische als auch geflüchtete Menschen. Für das Tandemprogramm suchen wir aber gezielt Geflüchtete mit akademischem Abschluss und einheimische Studierende, die sich noch mitten im Studium befinden. Unter den Ehrenamtlichen haben wir aber alle möglichen Leute.

Wie können sich Ehrenamtliche einbringen?
Einerseits suchen wir immer Leute, die bei uns in der Organisation mitarbeiten und gemeinsam mit uns Projekte planen und helfen, unser Angebot aufrechtzuerhalten. Da unsere Arbeit vielfältig ist, beinhaltet das Eventplanung, Fundraising, PR, Finanzen und noch viele weitere Bereiche. Andererseits kann man sich bei uns natürlich auch als Studierender für das Tandemprogramm engagieren.

Wie profitieren die Geflüchteten, aber auch die Ehrenamtlichen von dem Angebot?
Neben dem konkreten Angebot, das wir für Geflüchtete haben, lebt unser Verein vor allem von den interessanten Menschen, die bei uns dabei sind. Dadurch, dass wir sowohl auf kulturellen Austausch auf Augenhöhe Wert legen als auch auf wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit Gleichgesinnten, ist die Atmosphäre bei uns im Verein immer sehr inspirierend für alle. Es ist einfach eine tolle Kombination aus Vertrautheit und neuen Eindrücken. Ehrenamtliche, die im Verein mitarbeiten, haben bei uns außerdem die Chance, eine sehr vielfältige und spannende Arbeit kennenzulernen und mit anderen motivierten und engagierten Menschen zusammenzuarbeiten.

Wie können Interessierte Kontakt aufnehmen?
Am besten schreibt man eine E-Mail an info@aeworldwide.de mit ein wenig Information über sich selbst und den Gebieten, in denen man sich einbringen möchte. Sollte man sich für das Tandemprogramm interessieren, gibt es auf unserer Homepage auch ein Formular, das man online ausfüllen kann. Für Unentschlossene ist es sicherlich auch interessant, einfach mal zu einem unserer Seminare zu kommen. Dort kann man immer einfach Leute aus unserem Team ansprechen, um mehr Information zu erhalten.