Neue Studie zum Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe erschienen!

Ganz aktuell: Die Studie »Engagement in der Flüchtlingshilfe« des Instituts für Demoskopie Allensbach, herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, hat u.a. untersucht, wer sich derzeit aktiv für geflüchtete Menschen einsetzt, was die Aktiven leisten und welche Erfahrungen HelferInnen machen. Zugleich sollte die Entwicklung der Flüchtlingshilfe und ihre Bedeutung für das Engagement in Deutschland ermittelt werden. Die Untersuchung zeigt, dass derzeit noch 19 Prozent der Bevölkerung in irgendeiner Weise unterstützend tätig sind, darunter 11 Prozent als aktive HelferInnen.

Die Studie finden Sie hier zum Nachlesen: https://www.bmfsfj.de/blob/122010/d35ec9bf4a940ea49283485db4625aaf/engagement-in-der-fluechlingshilfe-data.pdf

Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen für neuen Standort „Café Deutschland“ im Gutleut gesucht!

Nach langer Planung  gibt es nun einen neuen Standort des Projektes „Cafe Deutschland“. Das Deutsch- Konversations- und Begegnungsprojekt für Geflüchtete wurde bisher von der Diakone Frankfurt am Main und der Caritas Frankfurt am Main an 5 Standorten in der Stadt angeboten.
Da der Bedarf in der Übergangsunterkunft Gutleut und im Stadtteil jedoch sehr groß ist, geht das Projekt nun eine Kooperation mit Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt und der AWO I FFM Ehrenamtsagentur ein, um vor Ort Menschen dabei zu unterstützen  ihre Sprachkompetenzen auszubauen und den Austausch zur Aufnahmegesellschaft zu ermöglichen.

Wir suchen nun Ehrenamtliche, die Lust und Freude daran haben gemeinsam mit den Kooperationspartnern diesen neuen Standort mit aufzubauen und durch Engagement zu unterstützen! Wie immer, bestimmen Sie Ihren Zeiteinsatz, gemäß Ihren Kapazitäten ( 1-2 x Monat, z.B.). Jeder Einsatz ist willkommen!

Das erste Treffen für Interessierte:

Freitag 23. Februar 2018 um 16 Uhr

im:

Johanna Kirchner Altenhilfezentrum

Bereich Tagespflege

Gutleutstraße 319 a (Anmeldung beim Empfang)

60327 Frankfurt am Main

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Webaffine Person für Website-Pflege gesucht!

Das Musikprojekt „Bridges – Musik verbindet“ sucht ab sofort eine Person, die sich mit WordPress auskennt und Lust und Zeit hat, regelmäßig die Projekt-Webseite zu pflegen. Es handelt sich um circa 4 – 5 Stunden im Monat ggf. auch weniger. Wer Interesse daran hat, kann sich gerne direkt bei Anke-Karen Meyer melden. Sie ist am besten erreichbar unter: 0162/6823119 oder per Email: anke-karen@bridges-musikverbindet.de.

Dringend Bekleidung etc. für „Offenen Schrank“ der SG Bornheim Grün-Weiß e.V. gesucht

Für das Projekt „Offener Schrank“ – Angebot für Kleidung werden Sportsachen (Schwerpunkt Fußballbekleidung und -schuhe) in allen Kinder- und Erwachsenengrößen gesucht. Dier Klamotten sollten gut erhalten und gereinigt sein. Das Projekt soll geflüchtete Kinder, Jugendliche und Erwachsene und einheimische Studentinnen und Studenten zusammen bringen.

Wenn Sie noch Bekleidung oder Ähnliches im Schrank liegen haben, die Sie spenden möchten, wenden Sie sich an Danijel Pajic unter email danijel.pajic@hotmail.com

Zuverlässige ehrenamtliche Deutschlehrer/innen für Anfänger-Deutschkurs im Nordend gesucht!

„SpeakOut“ gibt bereits seit Oktober 2015 geflüchteten Menschen in Frankfurt Deutschunterricht. Nun sucht die Gruppe ab Januar 2018 erfahrene oder unerfahrene Lehrkräfte, die Lust haben, regelmäßig an einem festen Wochentag in unserem Anfänger-Deutschkurs für Geflüchtete zu unterrichten. Es gibt insgesamt drei Kurse, die Montags bis Donnerstags durchgeführt werden. Für einen dieser Kurse wird Unterstützng gesucht. Unterrichtet wird immer im Team.

Was sollte man außer exzellenten Deutschkenntnissen mitbringen: Lust, einer recht heterogenen Gruppe Deutschkenntnisse zu vermitteln, Flexibilität, Eigeninitiative!

Kostenfreie Alphabetisierungs-App für Geflüchtete veröffentlicht!

Die gemeinnützige Bildungsorganisation Serlo Education e.V. hat  nach zweijähriger Vorarbeit eine kostenfreie Alphabetisierungs-App für Geflüchtete veröffentlicht, die ab sofort kostenfrei im Playstore (und demnächst auch im Apple-Store) zur Verfügung steht. Die App bietet die umfassende Möglichkeit zum Selbststudium, gleichzeitig stehen aber auch Unterrichtsmaterialien für ehrenamtliche LehrerInnen zur Verfügung. Die App kann auf dem Smartphone kostenfrei heruntergeladen werden und ist auch offline ohne W-Lan-Anbindung nutzbar. Mehr Informationen finden Sie hier: https://de.serlo.org/abc .

Eröffnung einer ersten Unterkunft für queere Geflüchtete für das erste Quartal 2018 geplant!

Wie am 12. Dezember 2018 in der Frankfurt Rundschau zu lesen ist, richtet die Stadt Frankfurt eine spezielle Unterkunft für LSBTIQ-Geflüchtete ein, also für schwule, lesbische, bisexuelle, transgender, intersexuelle oder queere Menschen. Hier sollen bis zu 20 Menschen Platz finden, die Liegenschaft ist bereits gefunden und voraussichtlich Anfang Februar 2018 bezugsfertig. Mehr dazu finden Sie in dem aktuellen Artikel in der Frankurter Rundschau: Link zum Artikel.

 

Das „Academic Welcome Program for highly qualified refugees“ (AWP) für geflüchtete Studieninteressierte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main startet im Sommersemester 2018 in die 6. Runde

Das AWP bietet die Möglichkeit, studienvorbereitende Fach- und Deutschintensivkurse ab B1.1 (GER) bis C1/DSH (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) zu besuchen. Darüber hinaus ermöglicht das AWP die Teilnahme an universitären Lehrveranstaltungen und die Nutzung von universitären Ressourcen wie zum Beispiel Bibliotheken und die Serviceleistungen des Hochschulrechenzentrums. Die Teilnehmenden werden außerdem umfassend zu Studien- und Berufsmöglichkeiten beraten. Zudem bietet das AWP umfangreiche soziale Begleitangebote. Die Teilnahme am Programm dauert insgesamt bis zu drei Semester (abhängig von bereits vorhandenen Deutschkenntnissen und individuellem Lernfortschritt) und ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Das AWP richtet sich an alle „hochqualifizierten Geflüchteten“, d.h. AsylbewerberInnen, Geduldete und Asylberechtigte, die eine in Deutschland gültige Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) haben und/oder im Heimatland bereits studiert haben. Eine feste Studienabsicht muss vorhanden sein.

Weitere Voraussetzungen für die Teilnahme am AWP sind:

  • Deutschkenntnisse auf mind. abgeschlossenem A2-Niveau (GER)
  • Wohnsitz im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes
  • Teilnahme an einer der AWP-Informationsveranstaltungen
  • Absolvieren des Studierfähigkeitstests TestAS (für Flüchtlinge)
  • Interessierte für ingenieurswissenschaftliche Studiengänge können i.d.R. nicht berücksichtigt werden

Die nächste Programmrunde beginnt im April 2018 (Sommersemester 2018). Die Bewerbungsphase endet am 15. Januar 2018. Bewerbungen müssen über uni-assist eingereicht werden. Die AWP-Informationsveranstaltungen finden noch an den folgenden drei Terminen im Hörsaalgebäude der Goethe-Universität am Campus Bockenheim statt:

  • Mittwoch, 6. Dezember, 10 Uhr, Hörsaal IV
  • Dienstag, 19. Dezember, 16 Uhr, Hörsaal IV
  • Freitag, 5. Januar, 14 Uhr, Hörsaal I

Die Veranstaltung dient der allgemeinen Einführung in das Programm sowie der Erläuterung der Bewerbungsvoraussetzungen und des Bewerbungsprozess. Eine verbindliche Anmeldung zu einer der Informationsveranstaltungen ist online über unsere Website möglich.

Infotreffen für am Ehrenamt Interessierte am Alten Flugplatz!

Für alle, die überlegen, ehrenamtlich akv zu werden oder nach einer Pause wieder einzusteigen, findet einmal monatlich ein Infotreffen in der Unterkunft am Alten Flugplatz Bonames statt. Hier erhalten Sie einen Überblick über die aktuelle Situaon und die Möglichkeiten, sich zu engagieren.

Die nächsten Termine – jeweils von 17:00 bis 18:30 Uhr – sind:
– Montag, 4. Dezember 2017 und
– Mittwoch, 10. Januar 2018

Wenn Sie Interesse haben, vorbei zu schauen, melden Sie sich bitte an bei: Sabine.kalinock@diakonischeswerk-frankfurt.de.

Träger für vier neue psychosoziale Beratungszentren vorgestellt, u. a. in Frankfurt.

Das Sozialministerium Hessen hat am 27. November 2017 die Träger der vier neuen, psychosozialen Beratungszentren, die sich künftig in Hessen um die Trauma-Versorgung von Geflüchteten kümmern werden, bekannt gegeben. Diese vier Zentren entstehen in Kassel, Gießen, Frankfurt und Darmstadt. Es sind der Trägerverein Psychosoziales Zentrum für Geflüchtete in Nordhessen e.V., die Bietergemeinschaft DRK Kreisverband Darmstadt-Stadt e. V. / Caritasverband Darmstadt e. V., der Trägerverein Psychosoziales Zentrum für geflüchtete Menschen in Mittelhessen e.V. und der Verbund Psychosoziales Zentrum für Geflüchtete Rhein-Main. Damit werden die Erfahrungen umgesetzt, die man mit dem Pilotprojekt Step-by-Step in der Landeserstaufnahmeinrichtung in Darmstadt gemacht hat.

Mehr Informationen dazu finden Sie in der Pressemitteilung. Die Beratungszentren sollen Anfang 2018 eröffnet werden.