GFFB startet neues Projekt für Frauen: „Frauen schaffen Räume“!

Das Projekt „Frankfurter Frauen schaffen Räume“ ist ein Projekt von der GFFB für Frauen, mit Frauen und durch Frauen. Ziel des Projekts ist es, die geflüchteten Frauen als neue Frankfurterinnen (und deren Kinder) mit Alt-Frankfurterinnen in Kontakt zu bringen. Durch die Öffnung der eigenen Küche und des Wohnzimmers soll eine private Atmosphäre geschaffen werden, in der die Frauen in Begegnung kommen und somit Brücken bauen, die zum gegenseitigen Verständnis und zum Ankommen in unserer Stadt Frankfurt beitragen. Gemeinsames Kochen, Filme schauen, Musizieren, Erzählen u.v.m. bringt die Menschen zusammen und so können die einheimischen und geflüchteten Frauen sowie deren Kinder mit Spaß Kontakte knüpfen und Freundschaften schließen.
Um das Ziel des Projektes zu verwirklichen, benötigen wir Ihre Unterstützung, indem Sie als Gastgeberin agieren und gemeinsam mit ihren Freundinnen die neuen Frankfurterinnen zu sich einladen und bereit sind, die Kosten für das Essen und die Getränke zu tragen.
Sollten Sie bei Interesse jedoch wenig Platz in Ihrer Wohnung haben, bietet Ihnen die GFFB die Möglichkeit, eine persönliche Einladung in der Küche und in der Cafeteria in der Mainzer Landstraße 349 auszurichten.

Für die Anmeldung und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Projektkoordinatorin: Shabana Maliki
Tel: 069 951097-269
E-Mail: maliki@gffb.de
Weitere Infos zu unserem Projektfinden Sie auf unserer Webseite:
https://www.gffb.de/angebote/services/projekt-wir-sind-frankfurt/frankfurter-frauen-schaffen-raeume.html

„Frauen id“ Förderprogramm im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ geht weiter. Antragstellung jederzeit möglich!

Das Ministerium für Bildung und Forschung hat dem „Frauen id“ Förderprogramm im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ Fördergelder bis Oktober 2018 zugesichert. Das Frauen iD Projekt vom Paritätischen Bildungswerk Bundesverband e.V. fördert bis Oktober 2018 kulturell künstlerisch niedrigschwellige Projekte von/mit/für geflüchtete/n Frauen zwischen 18 und 26 Jahren.

Bei dem Förderprogramm „Frauen iD“ handelt es sich um ein Förderporgramm ausschließlich für Frauen. Neben weiblichen Honorarkräften, Sachkosten, Aufwandsentschädigungen können auch Sprachmittlerinnen und Kinderbetreuerinnen gefördert werden. Anträge können jederzeit eingereicht werden. Die Projekte müssen bis zum 01.10.2018 abgeschlossen sein.

Mehr Informationen sowie den Link zum Antragssystem erhalten Sie unter: www.frauen-id.de.

Neue umfassende Publikation des Paritätischen zum Thema Patenschaften erschienen!

Der Paritätische Gesamtverband hat eine Arbeitshilfe zum Thema „Patenschaften mit geflüchteten Menschen“ für Paten/Patinnen und Begleiter/-innen von Patenschaften veröffentlicht. Die Beiträge richten sich an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen und Aktive von Organisationen, Vereinen und Initiativen, die Patenschaften mit geflüchteten Menschen vermitteln, koordinieren und begleiten. Dabei enthält die Publikation auch für Patenschaftstandems selbst Anregungen für die Praxis sowie für weitere Interessierte, die sich mit der Idee von Patenschaften beschäftigen möchten.

Hier können Sie die Publikation lesen und herunterladen!

Wohnsitzauflage in Hessen am 1. September 2017 in Kraft getreten!

Die Hessische Landesregierung hat Ende August bekannt gegeben, ab 1. September 2017 von der Möglichkeit der Wohnsitzzuweisung Gebrauch zu machen. Was heißt das? Anerkannten Flüchtlingen, Asyl- und Schutzberechtigten wird nun der Wohnsitz in einer bestimmten Kommune zugewiesen. Für die Dauer von drei Jahren, müssen die Menschen ihren Wohnsitz in einem bestimmten Landkreis oder einer bestimmten kreisfreien Stadt nehmen. Das betrifft die Menschen, die seit dem 1. März 2017 als Flüchtlinge, Asyl- und Schutzberechtigte anerkannt wurden. Es gibt jedoch Ausnahmen für Menschen, die bereits an einem Ort Arbeit (mindestens 15 Wochenstunden und ein Einkommen von mindestens 712 € monatlich) oder einen Ausbildungs- oder Studienplatz gefunden haben.

Mehr Informationen finden Sie hier.