Neue Publikation: „Die Orangen in Europa schmecken besser“

Über Fluchtursachen, ihre Bekämpfung und was daran nicht stimmt

„Fluchtursachen zu bekämpfen“ ist in der deutschen Politik und vielerorts in Europa zum politischen Ziel erklärt. Doch die Gründe für Flucht und Migration sind vielschichtig: Verfolgung und Krieg, Umweltkatastrophen, Armut und Hunger, aber auch einfach das Streben nach einem besseren Leben bewegt Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen. Migration ist – kurz definiert – die mittel- oder langfristige Verlagerung des Lebensmittelpunktes, und ist schon lange eher der Normalfall als der so oft proklamierte Ausnahmezustand.

Die Heinrich Böll Stiftung hat eine Publikation herausgebracht, die Einblick gibt in exemplarische Prozesse, die Menschen aus ihrer Heimat vertreiben. Es schreiben Wissenschaftler aus Pakistan, Somalia und El Salvador über ihre Länder; Geflüchtete aus Syrien, Burundi und Malawi sowie Migranten und Aktivisten aus Niger und Senegal kommen in Interviews und Gesprächen zu Wort. Sie machen deutlich, wie wenig wir über die sogenannten „Fluchtursachen“ wissen, und zeigen die Notwendigkeit einer politischen Gestaltung von Migration.

Die online Version finden Sie hier: https://www.boell.de/de/2018/02/26/die-orangen-europa-schmecken-besser?dimension1=division_stift

 

Ehrenamtliche in Rödelheim gesucht: Info-Treffen am 26.04.2018!

Seit März werden in der Unterkunft in Rödelheim zwölf Kinder mit ihren Familien mit einem Stipendium von der Stiftung Polytechische Gesellschaft intensiv begleitet und gefördert. Die Kinder und Eltern werden ein Jahr lang im Schulalltag mit Lerntreffs und Ferienkursen, die Eltern mit Beratungsgesprächen und Elternabenden unterstützt, um das deutsche Bildungssystem besser verstehen zu können und durch Lernerfolge zu motivieren.

Für dieses Projekt werden zusätzlich Freiwillige gesucht, die über mindestens sechs Monate in den folgenden Aufgabenbereichen Kinder und Eltern unterstützen möchten:

 

A) Spiel- und Lerngruppe „Deutsch intensiv“ – Montag, 16:30 bis 18 Uhr
Gemeinsam mit einer hautamtlichen Kollegin unterstützen Sie die Gruppe der Grundschüler gezielt in Kleingruppen.

 

B) Hausaufgabenbetreuung  – Donnerstag und Freitag, 16-17:30 Uhr
Gemeinsam mit anderen Ehrenamtlichen helfen Sie Kindern, die überwiegend im Grundschulalter sind, bei den Hausaufgaben.

 

C) Patinnen und Paten für Flüchtlingsfamilien – Termine flexibel

Als Patin oder Pate unterstützen Sie 2-4 Stunden wöchendlich individuell eine einzelne Familie. Sie begleiten z.B. die Familie dabei, sich im deutschen Bildungssystem besser zurechtzufinden oder unterstützen die Kinder individuell nach deren aktuellen Bedürfnissen.

 

Mitbringen sollten Sie für alle drei Engagementmöglichkeiten:

– die Bereitschaft sich mindestens einmal wöchentlich kontinuierlich für mindestens 6 Monate zu engagieren
– Empathie für die Begegnung mit Kindern und deren Eltern aus anderen Kulturen

– Offenheit für neue Erfahrungen
– Motivations- und Durchhaltevermögen, Menschen und deren schwierige Lebenumstände eine zeitlang zu begleiten


Geboten wird:
– Einführung in das jeweilige Aufgabengebiet

– Begleitung durch die Ehrenamtskoordinatorin und das Team vor Ort
– regelmäßige Fortbildungen und Reflexionsrunden

 

Alle Interessierten sind herzlich zu einem Informationstreffen direkt in der Unterkunft am Donnerstag, 26. April um 17 Uhr eingeladen.
Bei Interesse melden Sie sich bitte mit einigen kurzen persönlichen Angaben, Ihren Kontaktdaten und dem gewünschten Einsatzgebiet bei Frau Sabine Kalinick, E-Mail: sabine.kalinock@diakonischeswerk-frankfurt.de

oder telefonisch 0160 64 21 614

Alternativ können individuelle Vorgespräche vereinbart werden.

Mathe-Nachhilfelehrer/in für Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss gesucht! (Hausen)

Für einen Jugendlichen, der in einer Wohngruppe für unbegleitete Minderjährige in Hausen untergebracht ist, wird ein Nachhilfelehrer für das Fach Mathematik gesucht. Er lernt gerade für die anstehende Hauptschulprüfung und benötigt Unterstützung. Wer Spass an Mathematik und der Vermittlung des Stoffs hat, und einmal in Woche für zwei Stunden Zeit hat, meldet sich bitte gerne direkt in der Wohngruppe. Am besten per Email an: ghebreslasie@entwicklungs-werk.de.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Agentur für Arbeit und Jobcenter starten mit neuem kostenlosen Online-Test zu beruflichen Kompetenzen!

Gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung haben die Arbeitsagenturen und die Jobcenter einen computergestützten Test entwickelt, der zunächst in acht Berufen (Kfz-Mechatroniker, Verkäufer, Fachkraft für Metalltechnik, Tischler, Koch, Landwirt, Hochbaufacharbeiter sowie Bauten- und Objektbeschichter) Kompetenzen testet. Im Jahresverlauf wird das Spektrum auf 30 Berufe aufgestockt. Der Test kann nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch, Russisch, Türkisch, Farsi und Arabisch absolviert werden. Die Teilnahme ist freiwillig und erfolgt nach Terminvereinbarung bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter. Mehr Informationen gibt es hier.

Förderung von ehrenamtlicher Integrationsarbeit durch House of Resources Rhein-Main!

An dieser Stelle möchten wir noch einmal auf das Förderangebot von Berami e.V. aufmerksam machen. Das Projekt „House of Resources Rhein-Main“ fördert ehrenamtliches Engagement, das zur Integration beiträgt: u. a. durch Beratung und durch Unterstützung bei der Umsetzung von Vorhaben und Projekten. Darüber hinaus können anteilig Kosten für Projekte übernommen werden. Mehr Informationen finden Sie hier: www.hores-rhein-main.de. Sie können auch direkt telefonisch Kontakt mit den Kolleginnen Frau Zastrau, Frau Wiegert und Frau Cramer aufnehmen unter der Telefonnumer: 069 – 91 30 10 0.

Neue Studie zum Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe erschienen!

Ganz aktuell: Die Studie »Engagement in der Flüchtlingshilfe« des Instituts für Demoskopie Allensbach, herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, hat u.a. untersucht, wer sich derzeit aktiv für geflüchtete Menschen einsetzt, was die Aktiven leisten und welche Erfahrungen HelferInnen machen. Zugleich sollte die Entwicklung der Flüchtlingshilfe und ihre Bedeutung für das Engagement in Deutschland ermittelt werden. Die Untersuchung zeigt, dass derzeit noch 19 Prozent der Bevölkerung in irgendeiner Weise unterstützend tätig sind, darunter 11 Prozent als aktive HelferInnen.

Die Studie finden Sie hier zum Nachlesen: https://www.bmfsfj.de/blob/122010/d35ec9bf4a940ea49283485db4625aaf/engagement-in-der-fluechlingshilfe-data.pdf

Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen für neuen Standort „Café Deutschland“ im Gutleut gesucht!

Nach langer Planung  gibt es nun einen neuen Standort des Projektes „Cafe Deutschland“. Das Deutsch- Konversations- und Begegnungsprojekt für Geflüchtete wurde bisher von der Diakone Frankfurt am Main und der Caritas Frankfurt am Main an 5 Standorten in der Stadt angeboten.
Da der Bedarf in der Übergangsunterkunft Gutleut und im Stadtteil jedoch sehr groß ist, geht das Projekt nun eine Kooperation mit Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt und der AWO I FFM Ehrenamtsagentur ein, um vor Ort Menschen dabei zu unterstützen  ihre Sprachkompetenzen auszubauen und den Austausch zur Aufnahmegesellschaft zu ermöglichen.

Wir suchen nun Ehrenamtliche, die Lust und Freude daran haben gemeinsam mit den Kooperationspartnern diesen neuen Standort mit aufzubauen und durch Engagement zu unterstützen! Wie immer, bestimmen Sie Ihren Zeiteinsatz, gemäß Ihren Kapazitäten ( 1-2 x Monat, z.B.). Jeder Einsatz ist willkommen!

Das erste Treffen für Interessierte:

Freitag 23. Februar 2018 um 16 Uhr

im:

Johanna Kirchner Altenhilfezentrum

Bereich Tagespflege

Gutleutstraße 319 a (Anmeldung beim Empfang)

60327 Frankfurt am Main

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!