Qualifizierungsreihe „Flucht und Trauma“ des evangelischen Regionalverbandes

Der evangelische Regionalverband Frankfurt und Offenbach bietet für Ehrenamtliche die kostenfreie Qualifizierungsreihe „Flucht und Trauma“ an. Bei den Lehrgängen werden hilfreiches Wissen vermittelt sowie Methoden der Stabilisierung für die Arbeit mit stark belasteten und traumatisierten Geflüchteten.

Viele der nach Deutschland geflüchteten Menschen sind durch verschiedene Erfahrungen vor, während und nach der Flucht psychisch stark belastet, einige von ihnen sind traumatisiert.

Bei den Ehrenamtlichen, die sie beim Ankommen in Deutschland unterstützen, tauchen oftmals verunsichernde Fragen auf: Was ist ein Trauma? Wie erkenne ich es? Wie kann ich traumatisierten Geflüchteten helfen? Wann braucht es professionelle Hilfe? Wie funktioniert das Asylverfahren? Wie lange reichen meine Kräfte, um zu helfen?

Auf Praxiserfahrungen basierend werden die Lerninhalte durch Übungen erfahrbar gemacht. Außerdem erhalten die Seminarteilnehmer /-innen einen Überblick über bestehende Unterstützungs- und Behandlungsangebote.

Angeboten werden Einzel- sowie Kompaktseminare:

Kompaktseminar: Sa, 09.11. – So, 10.11.2019

Einzelseminare: Sa, 01.6.2019 / Sa, 28.09.2019 / Sa, 23.11.2019

Weitere Informationen zu Inhalt und Anmeldung finden Sie unter folgendem Link:

Oder hier:

Informationen zu Kompaktseminaren 2019

Informationen zu Einzelseminaren 2019

Anmeldeformulare finden Sie hier:

Anmeldebogen für Kompaktseminare

Anmeldebogen für Einzelseminare

Neuer „Mama lernt Deutsch“-Kurs in Bockenheim

In Bockenheim startet ein neuer „Mama lernt Deutsch“-Kurs. Diese Kurse beinhalten eine Kinderbetreuung, so dass sich die Mütter ganz auf das Lernen konzentrieren können. Das Angebot hat die ASB Lehrerkooperative in Zusammenarbeit mit dem Amt für multikulturelle Angelegenheit ins Leben gerufen.

Los geht es am 7. Mai 2019 im Kinderzentrum Pfingstbrunnstraße. Eine Kostenübernahme durch das Jobcenter oder das Jugend- und Sozialamt ist nach Ermessen des jeweiligen Ansprechpartners möglich. Die Antragstellung muss vor Beginn der Teilnahme erfolgen.

Neuer Mama-lernt-Deutsch-Kurs
Kinderzentrum Pfingstbrunnenstraße (Pfingstbrunnenstraße 13)
Kursstart:  Dienstag, 07.05.2019
Kurszeiten: Dienstag und Freitag von 09.00 Uhr bis 11.30 Uhr

 

Das Anmeldeformular finden Sie hier

Eine Übersicht aller laufenden Kurse finden Sie hier

Lern-Videos „Fahrschule Deutsch und Tigrinya“

Eine Gruppe ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer aus Rostock hat das Projekt „Fahrschule Deutsch und Tigrinya“ ins Leben gerufen. Mit Lernvideos wollen sie Menschen, die Tigrinya sprechen und hier ihren Führerschein Klasse B erwerben wollen, unterstützen. Dabei soll auch der Spracherwerb gefördert werden. So sind die Fragebögen auf Deutsch und Tigrinya abgebildet, erklärt wird ausschließlich in deutscher Sprache.

Inzwischen sind auf Youtube knapp 30 Videos zu sehen.

 

Mentoren und Mentees für das neue Caritas-Mentoring-Programm Companion gesucht

Der Caritasverband organisiert ein neues Mentoring-Programm für Erwachsene und sucht Mentorinnen und Mentoren sowie Mentees. Anforderungen an künftige Mentoinnen und Mentoren sollten sein:

  • sie kennen sich in Frankfurt aus
  • sie begleiten gerne andere Menschen auf Augenhöhe
  • wie haben wöchentlich für ein Jahr circa 2 Stunden Zeit
  • sie sind älter als 18. Jahre

Die Schulungsreihen starten jeweils im Frühjahr und im Herbst!

Weitere Informationen erhalten Sie beim Caritas-Verband – Fachdienste für Migration, Rüsterstraße 5, 60325 Frankfurt.

Ansprechpartnerinnen: Feben Mehari und/oder Renate Schrump, Rüsterstraße 5, 60325 Frankfurt

Mail, Telefon 069 170024-0

Flyer Tätigkeitsbeschreibung Companion

Flyer zum COMPANION Mentoring-Programm

 

Hausaufgabenbetreuung für eine Einrichtung in Rödelheim gesucht

Unterstützung für die Hausaufgabenbetreuung wird in einer Flüchtlingsunterkunft in Frankfurt Rödelheim gesucht. Falls Sie Interesse haben, melden Sie sich bei Juliane Kopp vom Diakonischen Werk für Frankfurt und Offenbach. Die Betreuung findet bereits zweimal wöchentlich statt (dienstags und mittwochs von 16 bis 17:30 Uhr). Das Angebot soll ausgeweitet werden.

Falls Sie Interesse haben melden Sie sich bitte bei Frau Kopp. Sie wird ein Kennenlerngespräch vereinbaren.
Vorerfahrungen sind nicht notwendig!

Garten“expert*innen“ gesucht

Für die kommende Gartensaison sucht der Ev. Verein für Wohnraumhilfe Freiwillige, die Lust und Zeit haben, beim Interkulturellen Garten mitzumachen.
„In Afghanistan weiß ich, was gepflanzt werden kann und gut wächst, aber hier, in Deutschland ….“ so ein afghanischer Bewohner aus der Unterkunft Flinschstraße. Er schaut dabei ratlos in die Runde. So geht es einigen, die seit letztem Jahr ein Hochbeet im GelaGarten bewirtschaften.
Daher suchen wir Menschen, die sich kreativ bei der Entwicklung des Gartenprojekts einbringen möchten, die Lust am Gärtnern haben und die einmal in der Woche für zwei bis drei Stunden vor Ort den Teilnehmenden beim Gärtnern helfend mit Rat und Tat zur Seite stehen. Da das Projekt ganz am Anfang steht, können noch viele Ideen eingebracht und umgesetzt werden.
Der „GelaGarten“, initiiert vom Ev. Verein für Wohnraumhilfe in Frankfurt am Main, liegt in direkter Nachbarschaft zu einer Unterkunft für Geflüchtete und in Wohnungsnot geratene Menschen in der Gelastraße. Der Garten bietet Bewohner*innen der Unterkunft und interessierten Menschen aus Seckbach und den angrenzenden Stadtteilen die Möglichkeit gemeinsam oder in Einzelbeeten Obst und Gemüse anzubauen, einen Kräutergarten anzulegen und sich beim Gärtnern kennenzulernen.
Gemeinsam können wir den GelaGarten zu einem blühenden und ertragreichen Refugium für Jung und Alt machen. Mit dem GelaGarten möchten wir einen Ort schaffen, wo man an lauen Sommerabenden gerne seine Zeit verbringen möchte, einen Ort, der als interkulturellerTreffpunkt zu gemeinsamen Festen einlädt und an dem Fremde zu Freunden werden können.

Ansprechpartnerin ist Frau Stephanie Horn, Ehrenamtskoordinatorin vom Evangelischen Verein für Wohnraumhilfe Frankfurt am Main e. V.

10. Forum Flüchtlingshilfe Frankfurt – Präsentationen

 

 

Gut besucht war am 6. Februar das 10. Forum Frankfurter Flüchtlingshilfe
in der FRAP-Agentur.

Drei Impulsreferate dienten als Grundlage weiterer Diskussionen:

 

 

Thema 1:  Zunehmende psychische Belastungen und deren Auswirkungen
Impulsvortrag: Frau Böttcher von FATRA e. V. (Frankfurter Arbeitskreis Trauma und Exil e. V.).

Thema 2: Interkulturelle Unterschiede und Besonderheiten
Impulsvortrag: Frau Malika Laabdallaoui (RAHMA – Muslimisches Zentrum für Mädchen, Frauen und Familie e.V.)

Thema 3: Arbeitsmarkt: Möglichkeiten für Geduldete und Implikation des neuen Einwanderungsgesetzes
Impulsvortrag: Frau Heise in Vertretung der Leiterin des Beratungszentrums Birgit Pörtner (FRAP-Agentur)

 

Wir bedanken uns bei den Referentinnen sowie den Expertinnen und Experten an den Thementischen.

 

 

 

Harheim hilft

Die Vorbereitungen für den Bezug der Übergangsunterkunft in Harheim nähern sich ihrem Abschluss. Bereits in der ersten Februarwoche werden die ersten Geflüchteten einziehen. Betrieben wird die Unterkunft vom DRK.

Um den neuen Harheimern die Integration in den Stadtteil zu erleichtern, hat sich bereits Anfang 2018 ein Runder Tisch für ehrenamtliche Helfer gegründet, dessen Mitglieder sich regelmäßig treffen. Auch gibt es die Website Harheim hilft, auf der Neuigkeiten rund um die neue Unterkunft veröffentlicht werden. Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, kann sich direkt über diese Website melden.

Weitere Informationen finden Sie hier.